10 Gründe für mehr Bewegung

1) Bewegung macht gesund

Das Risiko für Zivilisationskrankheiten wie Herzinfarkt und Fettleibigkeit kann durch ein gezieltes Fitnesstraining verringert werden. Schützt vor Diabetes, weil Muskeln Zucker und Fett verbrennen. Es stärkt das Herz, durch Ausdauertraining sinken Puls und Blutdruck. Es setzt auch in den Arterien Stickoxid (NO) frei, was eine gefäßerweiternde Wirkung hat. Schützt Knochen & Gelenke. Bewegung hilft, Osteoporose («Knochenschwund») und Arthrose («Gelenkverschleiß») vorzubeugen. Angepasstes Krafttraining kann den Abbau der Knochenmasse und Muskeln anhalten. Prävention gegen Stürze  und Verletzungen. Vorbeugend auch gegen Alzheimer und Demenz.

 

2) Bewegung baut Stress ab

Mit Sport kann man die Stresshormone Adrenalin und Cortisol abbauen. Wichtig dabei ist, sich nicht zu überanstrengen.Menschen die fit sind, kommen auch mit dem Alltagsstress leichter zurecht. 

 

3) Bewegung macht Glücklich

Es werden Endorphine wie auch Botenstoffe (Dopamin und Serotonin) ausgeschüttet, die stressabbauend, stimmungsaufhellend und angstlösend wirken. Vor allem Ausdauersportarten! 

 

4) Bewegung macht schlau

Nur schon durch regelmässige Spaziergänge oder auch Treppensteigen im schnellen Tempo, steigert die Hirndurchblutung um zirka 20 %. Dadurch wird die Sauerstoffversorgung des Gehirns deutlich verbessert, so können die Gehirnzellen mehr leisten. Man wird allgemein aktiver im Leben.  

 

5) Bewegung macht schlank

Die Durchblutung verbessert sich, die Zellen verbrennen Fett und scheiden Abbauprodukte schneller aus.  Je mehr Muskeln ein Mensch besitzt, umso mehr Fett verbrennt er. Denken Sie aber daran: Muskeln wiegen schwerer als Fett. So kann es durchaus sein, dass Ihre Waage Ihnen das gleiche oder gar ein höheres Gewicht anzeigt als zu Beginn des Programms.  

 

6) Bewegung gut für die Verdauung

Während des Sports arbeitet der Verdauungsapparat kaum. Aber als ein Reflex auf die Bewegungsreize aktiviert der Körper gleichzeitig auch den Gegenspieler des Sympathikus, den Parasympathikus, der Entspannung und regenerative Prozesse fördert und zugleich die Darmmotorik anregt. Zu wenig Bewegung ist eine der Hauptursachen für einen trägen Darm.

 

7) Bewegung hilft gegen Heisshunger

Wer regelmäßig Sport treibt, trainiert sein Gefühl für Hunger und Sättigung. Leptin ist ein wichtiger Regulator für Appetit und Sättigung. Regelmäßiger Sport hilft Insulin und Leptin wieder auf die Sprünge. 

 

8) Bewegung macht schön

Mit verstärktem Muskelaufbau und Fettabbau verschwinden die Speckrollen. Die Körperkonturen werden definierter und straffer. Dank der guten Durchblutung wird deine Haut frischer und glatter.

 

9) Bewegung macht aktiv

Durch Sport hat man zehnmal mehr Sauerstoff als in Ruhephasen. So versorgt es die Organe mit Energie, der Stoffwechsel wird angekurbelt und die Durchblutung verbessert sich. Nebeneffekt: es fördert die Lipido.

 

10) Bewegung bannt die Suchtgefahr

Raucher oder sogar entwöhnungsbereite Alkoholiker, schaffen die Entwöhnung besser als Nichtaktive. 

Achtung: Sport immer im Masse geniessen, sonst bewirkt es das Gegenteil. 

 

Tipps für gesundes Training

  • Superkompensation: Gönnen Sie sich genug Erholung zwischen Trainings.
  • Auf die Regelmäßigkeit kommt es an! Täglich 30 Minuten Bewegung, egal was. Hauptsache es macht Spass.
  • Fangen Sie langsam an! Wer zu schnell zu viel will, ist leicht frustriert und gibt dann rasch auf.
  • Trinken Sie genügend, denn der Körper verliert beim Sport Flüssigkeit.
  • Empfehlenswert ist eine Kombination aus Ausdauer, Kräftigung, Stabilisation und Stretching.
  • Der Aufenthalt in der Natur wirkt vitalisierend.
  • Machen Sie bei ihrem Arzt einen Gesundheitscheck. 

 

Tipps für mehr Bewegung im stressigen und verplanten Alltag 

  • Vor dem Aufstehen, auf dem Rücken liegend, noch eine Weile «Rad fahren».
  • Öfters Mal dehnen und räkeln, vor dem Spiegel, unter der Dusche, im Bett.
  • Auf einem Bein Zähne putzen.
  • Eine Station früher aussteigen und den Rest der Strecke laufen.
  • Nicht immer direkt vor der Tür parken, sondern lieber etwas weiter weg und ein Stück zu Fuß gehen.
  • Die Mittagspause zum Spazierengehen nutzen. Wenn möglich, den Weg zur Essgelegenheit mit einem Spaziergang verbinden.
  • Gespräche mit Arbeitskollegen oder Nachbarn nicht telefonisch, sondern von Angesicht zu Angesicht führen.
  • Beim Telefonieren aufstehen, bzw. in der Wohnung, dem Büro umherwandern.
  • Besprechungen zu zweit mit einem kleinen Spaziergang verbinden, in Bewegung und mit einer Portion Sauerstoff ist man viel kreativer.
  • Fahrstühle und Rolltreppen meiden, stattdessen Treppen steigen, auch mal zwei Stufen auf einmal nehmen. Ein gutes Herz- Kreislauftraining. 
  • Kleinere Strecken mit dem Rad oder zu Fuß zurücklegen.
  • Zu Fuss einkaufen gehen. Tragen Sie auf beiden Seiten Tragtaschen die gleichschwer sind. (Ausdauer und Kräftigung)
  • Oder erledigen Sie Ihre Besorgungen mit dem Rad.
  • Verbinden Sie Treffen mit Freunden mit etwas Bewegung.
  • Zur Lieblingsmusik tanzen. 
  • An sportfreien Tagen nach dem Abendessen noch eine halbe Stunde spazieren gehen